Piratenklasse
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.




Hausaufgabensymbole





Termine:


Am 28.08.2009 waren wir gemeinsam mit den Klassen 2a und 2b

im Frankenhof

Hier geht es zur Fotogalerie!

 
Unsere erste
Klassenpflegschaft fand im Klassenraum
statt am 24.08.2009
um 19.30 Uhr



Am 25.09.2009 fahren wir gemeinsam mit den Klassen 2a und 2b nach Marl.
Dort genießen wir "Klassik für Kinder" und sind schon ganz gespannt, was uns erwarten wird!




 Presse:

Blogs im Klassenzimmer






 



2017
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Annette:
Hallo! Von welchem Verlag ist die tolle Zunge
...mehr

Tina:
Hallo, wie hast du das mit dem Kopieren organ
...mehr

:
Hat die Labyrinthe jemand gefunden? Würde sie
...mehr

Birgit Kirchhof:
Wo kann man diese Labyrinthe bekommen?? Das w
...mehr

:
:( :( :( :( :( :( :( :( :( :( :(
...mehr



Captcha Abfrage



Ruth F.
Ich lese mit Interesse ihre Seite und finde sie sehr gut :ok:
5.8.2014-20:26
Penna
Hallo ihr Noobs
26.3.2010-15:10
Olivia W
Liebe Fr.Schäfer,
ich habe sie gegoogelt und finde diese schöne Seite.
Sie sind eine wunderbare Lehrerin.Ich vermisse sie und wünsche ihnen viel spaß mit ihrer neuen Klasse und hoffe auf ein neues Treffen :)
Ihre Olivia w
30.11.2009-16:38
Torwart
Ein Elefant wünscht allen Piraten und Käpten frohe Weihnachten und ein schönes 2009 ;)
19.12.2008-22:21
Disie
Hallo Piraten,
auch ich warte nun schon ganz gespannt auf den nächsten Montag Den Regenbogen werden wir hier auf jeden Fall auch mal zu Hause ausprobieren. Es grüßt und dankt für die schönen Bilder Disie :D
25.8.2008-17:50

Einträge ges.: 113
ø pro Tag: 0
Kommentare: 89
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 12.08.2008
in Tagen: 3264
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
 Die Idee


Auf der Suche nach Alternativen zum Computer als bloßes Spielwerkzeug entstand die Idee, mit den Kindern einer Grundschulklasse eine eigene Internetseite zu gestalten.
2002 entstand so ein erstes Weblog mit meiner damaligen Grundschulklasse.
Da ich nach zwei Jahren die Schule wechselte schlief dieses erste Grundschulweblog leider ein.
2004 übernahm ich die "Elefantenklasse" und mein "altes Projekt" nahm neue Formen an.

Die Zielsetzung und Motivation war vielfältig. Zum einen sollten die Kinder das Internet als interaktive Handlungszone mit allen Gefahren, aber auch den zahlreichen positiven Seiten und Eigenschaften kennen lernen.
Zum anderen bietet die Gestaltung einer eigenen Homepage die Möglichkeit, Kinder an die Text- und Bildbearbeitung heranzuführen, ihre Schreib- und Lesemotivation zu wecken und zu erhöhen.
Kreativität und technisches Geschick werden bei der Umsetzung gleichermaßen geschult. Hinzu kommt der Faktor zur Aufnahme von unterschiedlichsten Kontakten, zur Filterung der Reaktionen auf die Seite und zum steten Reagieren auf genau diese Reaktionen der Seitenbesucher.
Das Schreiben und Malen über das eigene Schulleben informiert nicht nur die Eltern der Klasse, die Eltern der Schüler anderer Klassen, sondern bietet die Chance einer immer wieder nachlesbaren Chronik des eigenen Lernens.
Das Geschriebene kann später nachgelesen und somit auch beständig reflektiert werden. Geschult wird neben den Fähigkeiten im Internet sicher zu surfen somit also auch das Schreiben über Selbsterlebtes sowie das Lesen.

Ohne gesicherte Lesekompetenz finden sich Kinder im Internet nicht zurecht. Ihr Wunsch zu lesen wächst mit den Reaktionen auf die eigene Seite, dies wiederum erhöht die Schreibmotivation und wird zu einem sich verselbstständigenden Kreislauf.


Organisatorische Vorbereitungen

Technische Voraussetzungen

Um das Projekt beginnen zu können müssen gewisse technische Voraussetzungen gegeben sein.
Da das Projekt Eingang in den täglichen Unterricht, bevorzugt in Freiarbeit und Wochenplan, finden soll, muss in der Klasse bzw. in unmittelbarer Nähe der Klasse der Zugang zum Internet an mindestens einem Rechner möglich sein.
Die in diesem Falle vorliegenden Voraussetzungen sind als ideal anzusehen.
Im Klassenraum selber stehen zwei Rechne mit Internetzugangr zur Verfügung .
Gegenüber der Klasse, in Sichtnähe, befindet sich ein Computerraum mit acht Rechnern, die jederzeit ans Internet angeschlossen sind und täglich genutzt werden können.
Um das Projekt störungsfrei in das Unterrichtsgeschehen einbinden zu können, es zur täglichen „Arbeit“ werden zu lassen, sind diese Bedingungen Grundlage.


Rechtliche Grundlagen


Bevor eine eigene Schul- oder Klassenhomepage ins Netz gestellt werden kann, muss die rechtliche, insbesondere die den Datenschutz betreffende Sachlage geklärt werden.
Hierzu empfiehlt sich als Einstieg die Lektüre der Seite: Referat Medien

In diesem Falle wurden die Eltern der Klasse auf einem Elternabend umfassend über das Projekt informiert und gebeten, Ihre Meinung bezüglich des Projektes zu äußern.
In der Elternschaft herrschte eine durchweg positive Meinung vor.
Es wurde von Seiten der Lehrkraft hervorgehoben, dass die Anonymität der Kinder gewahrt bliebe.
Zu diesem Zwecke geben sich die Kinder Nickname, Phantasienamen und schreiben sozusagen unter diesem Pseudonym ihre Beiträge.
VOR Start des Projektes wurde jedem Kind eine schriftliche Einverständniserklärung mitgegeben.
Die Kinder wurden im Unterricht kindgerecht darüber aufgeklärt, welche Konsequenzen eine eigene Internetpräsenz haben kann und warum es sinnvoll ist, unter einem Nickname zu schreiben.
Zu Hause besprachen Eltern und Kinder das Projekt erneut und füllten dann die Erklärung aus.
In diesem Falle erklärten sich nicht alle Eltern und Kinder einverstanden.
Nachdem die Einverständniserklärungen vorlagen, begannen wir mit der Arbeit an
dieser Seite.
Selbstverständlich ist eine Absprache mit der Schulleitung ein absolutes Muss und auch in unserem Falle wurde das Einverständnis der Schulleitung rechtzeitig vor Beginn des Projektes eingeholt.

Durchführung

Nachdem die Kinder das theoretische Basiswissen erlernt hatten, konnte das Schreiben und Gestalten der Seite beginnen.
Das Grundgerüst wurde von der Lehrkraft zu Hause erstellt, Arbeiten der Kinder wurde dazu genutzt, eingescannt und mit Einverständnis der Kinder und deren Eltern online gebracht. Anschließend begannen die Kinder ihr tägliches Schreiben.
Während der Freiarbeit bzw. Wochenplanarbeit schreibt immer ein Kind, manchmal auch zwei in Partnerarbeit, einen Beitrag für die Homepage, das Weblog. Nach Fertigstellen des Beitrages lesen Lehrkraft und Kinder den Text Korrektur und nehmen notwendige Korrekturen vor.
Anschließend wird der Text, das Bild etc. gemeinsam online gestellt.
Einmal während des Schulvormittages werden gemeinsam Kommentare, Emails und Gästebucheinträge gelesen (Vorlesen der Lehrkraft oder der Kinder) und evt. gemeinsam beantwortet bzw. gegebenenfalls auch gelöscht.
Die Kinder warten täglich mit Spannung auf diesen Augenblick, in denen sie die Reaktionen der Besucher wahrnehmen.
Die Texte der Kinder werden nicht zensiert oder verändert. Gemeinsam wurden Regeln erstellt, welche Texte auf keinen Fall online gehen (Beleidigungen, Beschimpfungen etc.).

Den Kindern ist freigestellt, was sie schreiben, ein Bezug zur Schule und zur Klasse sollte es geben bzw. auch von Wochenend- und Ferienerlebnissen darf selbstverständlich berichtet werden.
Zu Beginn schreiben die Kinder häufig kurze Texte, was daran liegt, dass sie noch sehr lange benötigen, um die entsprechenden Buchstabentasten zu finden.
Im Laufe der Zeit wird sich dies regulieren.
Die Motivation der Kinder ist enorm und es bleibt zu wünschen, dass dieses Projekt im Laufe der Zeit wächst und erst seinen Abschluss findet, wenn die Kinder der Klasse die Grundschule verlassen.

Aktuell

Mit Schul- und Klassenwechsel entstand der Vorsatz, das neue Weblog unmittelbar mit dem ersten Schultag beginnen zu lassen.
Das bedeutet aber auch, dass das Weblog zunächst von mir als Lehrkraft bestückt wird, da die Kinder erst nach und nach mit dem Projekt vertraut werden.

Vorbild sind im Grunde die Bücher Ute Andresens, die schon vor vielen Jahren das Leben in und mit den Kindern ihrer Klasse fotografisch festhalten ließ, woraus später dann wunderbare Bücher entstanden.

Heute stehen uns andere Medien zur Verfügung, die das aktuelle Geschehen zeitnah wiedergeben und spiegeln können.

So können die Eltern und Interessierte mitverfolgen, wie der Alltag in unserem Unterricht, in unserer Klasse ausschaut und gleichzeitig entsteht eine Chronik unseres gemeinsamen Lernweges.

Besser noch kann man unser gemeinsames Lernen natürlich real verfolgen und darum steht unsere Klassentür allen Interessierten jederzeit offen........